Święta Lipka (Heilige Linde)

Ein wichtiger Wallfahrtsort mit ca. 100.000 Besuchern im Jahr. Schon für Kreuzritter war der Ort Zentrum des Marienkults. 1519 kam Albrecht von Hohenzollern, der letzte Hochmeister des Deutschen Ordens, hierher zu Fuß als Pilger. Die erste kleine Kapelle  wurde nach der Einführung der Reformation (ca. 1526)  zerstört. 1636 ging das Gut Linde an Jesuiten aus Rössel, die hier durch Spendenaktionen sowie Unterstützung der ermländischen Bischöfe 1687-1759 die prächtige Barockkirche gebaut haben. Während des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurde nur das Innere der Kirche ein wenig beschädigt. Die ganze Anlage ist erhalten geblieben und befindet sich heute in einem sehr guten Zustand. Wir empfehlen eine ausgiebige Besichtigung.

Alle halbe Stunde findet ein Orgelkonzert statt - die örtliche Orgel, gebaut 1721 in Königsberg, ist mit 3960 Pfeifen und 40 Registern sowie mehreren spielenden Figuren ein Meisterwerk. Im Ort : kleiner Markt, Gastronomie und reichliche Parkplätze. Neben Gästezimmern ein neu gebautes Hotel mit Restaurant.

Übernachtungsmöglichkeit